Peer von Selbständig im Netz hatte zu einer Blogparade aufgerufen die als Thema die im eigenen Büro verwendete Technik behandeln soll. Hier mein Beitrag:

Welche Technik nutzt du aktuell für deine Online-Aktivitäten?

Ich bin 2011 als langjähriger Windows Nutzer - angefangen mit Windows 95 - in die Apple Welt gewechselt. Zuerst zaghaft nur mit einem MacBook Air (2011) und ein Jahr später richtig mit dem Kauf eines Mac mini 2,3 GHz i7, der bis heute mein Zugpferd im Desktop Bereich ist. Innen drin werkeln nach diversen Upgrade inzwischen eine 1 TB Fusion Drive sowie 8 GB Arbeitsspeicher. Der an den Mac mini angeschlossene Bildschirm ist momentan ein handelsüblicher 24 Zoll Monitor von Acer.

Der Mac ist mein Haupt-Arbeitsgerät wenn es um das Befüllen von Blogs mit Inhalten geht. Einerseits kann ich hier mit dem Apple Wireless Keyboard sehr gut Texte tippen, andererseits mit dem Magic Trackpad am besten Bildbearbeitungssoftware (Pixelmator) sowie sonstige Dinge (z.B. Entwickeln mit XCode oder MAMP/Sublime Text 2) erledigen.

Inspirationen sowie Informationen (für mich als News-Junkie wichtig) erhalte ich aber durch meine mobilen Begleiter, mein iPad Air sowie mein iPhone 5. Üblicherweise entdecke ich mit dem iPhone über Twitter oder über RSS Feeds neue für mich wichtige Artikel und Nachrichten und speichere diese in Instapaper. Lesen tue ich diese dann wenn ich tagsüber in Bus und Bahn bin mit dem iPhone oder aber Abends mit dem iPad auf der Couch.

Doch das iPad ist für mich nicht nur zum konsumieren von Inhalten unverzichtbar geworden, sondern wird für mich auch beim Erstellen von Inhalten immer wichtiger. Dazu nutze ich das Logitech Type+, was gleichzeitig Schutzcase aber auch eine Bluetooth Tastatur ist. Damit kann ich sehr gut tippen, fast so gut wie auf der Tastatur am Desktop. Was ich sehr am schreiben auf dem iPad mag ist das fokussiert sein. Hier hat man nur ein Fenster vor sich und konzentriert sich nur darauf dieses mit Inhalten zu befüllen, auf dem Desktop ist das nächste Programm oder der nächste Browsertab meist schon im Hintergrund zu sehen und verlockt eben mal hinein zu schauen.

Welche Technik hättest du gerne für deine ‘Arbeit’?

Mit meinem jetzigen Setup bin ich sehr zufrieden, besondere Änderungswünsche in unmittelbarer Zukunft hege ich nicht. Höchstwahrscheinlich wird es im Herbst zu Vertragsverlängerung ein neueres iPhone werden, aber ansonsten steht nichts besonderes an.

Ich spiele immer mal wieder mit dem Gedanken mir einen iMac zu kaufen, dieser ist mir aber zu teuer und eigentlich ist mir die Trennung von Bildschirm und Mac ziemlich recht.

Auf was könntest du nicht verzichten?

Ich finde mein jetziges Setup ist wunderbar minimalistisch und nicht zu überladen. Es entspricht vollkommen meiner Nutzung und dem was ich benötige. Im Umkehrschluss kann ich also auf keine meiner vorgestellten Geräte vollkommen verzichten, insbesondere nicht auf den Mac.

Welche Technik hat in der Vergangenheit die meisten Probleme bereitet?

Die meisten Probleme hatte ich in der Vergangenheit mit Windows PCs und Laptops. Insbesondere Netbooks (die ich vom Form-Faktor immer noch toll finde) liefen kaum mal ein paar Tage ohne Fehler oder ärgerliche Probleme. Da ich aus der IT komme, konnte ich diese in den meisten Fällen schnell lösen. Wenn man aber sowieso schon oft mit Problemen anderer Art beschäftigt ist (Web- / App-Entwicklung), möchte man nicht auch noch seine privaten Computer troubleshooten.

Was hast du mal benutzt, aber heute nicht mehr?

Ich denke, dazu habe ich schon einiges geschrieben: Windows. Auch Linux habe ich das ein oder andere Mal genutzt und es gefällt mir mittlerweile besser als Windows.

Wie viel Geld gibst du für “Büro-Technik” aus?

Gar nicht mal so viel. Natürlich kosten Apple Produkte ein wenig mehr, meiner Erfahrung nach sind diese aber ihren Preis in jedem Fall wert. Der Mac mini beispielsweise rennt seit 3 Jahren ohne Probleme und ich hege noch keine Pläne diesen auszutauschen. Auch iPad und iPhone kosten natürlich auf den ersten Blick nicht wenig, für Komfort und Bedienbarkeit bin ich aber gerne bereit etwas mehr zu zahlen.


Abschließend möchte ich mich bei Peer bedanken zu dieser Blogparade aufgerufen zu haben und bin schon sehr gespannt auf die Rückmeldungen der anderen Teilnehmer und das Fazit von Peer.